Kapitel 1

"Nani komm sofort hier her"..immer noch müde schrecke ich aus meinem schlaf und in Sekunden schnelle wird mir klar dass ich eingeschlafen bin
und dabei ganz vergessen habe die Küche aufzuräumen. Das wird meinem Freund garantiert nicht gefallen!!
Ängstlich laufe ich zu ihm hin und gleich darauf hallte ich mir meine Schmerzende Wange....Er hat es schon wieder getan und dass obwohl er mir versprochen hatte es nie wieder zu tun. Die Tränen lassen sich nicht aufhallten und obwohl ich weis das ihn dass nur noch wütender machen wird, laufen mir stumme tränen über die Wangen!! Ich bin ja eigentlich selbst schuld...Hätte ich die Küche aufgeräumt wäre dass nicht passiert.
Immer wieder diesen Schmerz und dabei hatte alles so schön angefangen....Er hat mich vorher nie geschlagen, aber irgendwann hat er mit der scheiße angefangen. Irgendetwas hat ihn dazu bewegt mich so zu behandeln.
Ich habe ihm schon mehrmals gedroht dass ich ihn verlassen werde wenn das nochmal passieren sollte,aber er versicherte mir jedesmal aufs neue, das es nur ein kleiner ausrutscher war und bestimmt nie wieder vorkommen würde.
Ich naives ding glaube ihm natürlich jedes mal aufs neue....Es ist ja auch nicht so dass er mich ununterbrochen so behandelt...Er kann auch ganz lieb sein, aber eben nur wenn er will und wenn alles so läuft wie er es gerne hat. Würde ich mich richtig benehmen würde es gar nicht erst so weit kommen.
Pech..Wenn nicht hören kann muss fühlen!!!!
Als ich aus meiner trance erwache starrt er mich immer noch wutendbrannt an"Wenn du hier noch weiterhin dumm rumstehst und nichts machst, passiert das nächste Unglück"
Ich nicke stumm und laufe richtung Küche um mich dort an meine Arbeit zu machen.
Danny ist 25..Ich 18
Natürlich hat er eine eigene Wohung und wer muss die Hausfrau spielen?
ICH Aber das sind ja bekanntlich die Aufgaben einer Frau...Alles nichts ausergewöhnliches!!
Total in gedanken verunken spüle ich dass Geschirr ab und bemerke gar nicht dass er im Türrahmen steht und mich beobachtet.
Er kontrolliert ständig meine Arbeit.....Es muss alles sauber sein, kein Krümel darf mehr zu finden sein.
Er räuspert sich und vor lauter schreck lasse ich den Teller fallen, dieser fällt klirrend zu boden.
Ich weis jetzt bin ich erneut fällig und lasse es über mich ergehen.
Die nächste Schmerzende Ohrfeige
Wie gerne würde ich wieder alles so wie früher haben...
Wie gerne würde ich wieder glücklich sein...
Ich stehe da wie versteinert....Diesmal konnte ich doch wirklich nichts dafür!!!
ICh nehme Besen und Kehrschaufel aus der Ecke und fege die Scherben auf...natürlich gut darauf bedacht kein Stück liegen zu lassen. Immerhin würd das bedeuten dass ich die nächste Ohrfeige einkasieren würde.
Er lehnt wieder im Türrahmen und wartet nur darauf bis ich irgend etwas falsch mache. Doch diesmal bin ich bei der Sache, nicht in Gedanken versunken und somit gelingt mir das Geschirr spülen ohne weitere komplikationen.
Wenn ich doch nur mit irgendjemandem darüber sprechen könnte, aber Danny hat mir gedroht wenn ich zu irgendjemandem auch nur ein Wort verliere, würde er mich tot schlagen!!!
Ich bin ja eigentlich selbst schuld....
Ich bin einfach ein Tollpatsch der nichts auf die Reihe bekommt.
Als ich fertig bin :der übliche rundgang. Alle Ecken und Kanten werden nach Schmutz kontrolliert und wehe er findet etwas.....Gerade letzte Woche hatte ich vergessen den zusammengekehrten Dreckhaufen zu entsorgen....Der blaue Fleck siht man immer noch!!!
Ich vermisse die Liebe die er mi reinst gegeben hat...
Die Zuneigung die er mir geschenkt hat...
All das war und ist nicht mehr!!
Aber ohne ich kann ich nicht....Es ist einfach meine Aufgabe ihm zu gehorchen!!
Seine Kontrolle ist beendet und er läuft geräuchlos an mir vorbei.
Erleichtert atme ich auf....Alles sauber!!
Mit einem Ruck dreht er sich um und schlägt mir mit der Faus auf den Hinterkopf...
Sofort steigen mir erneut Tränen in die Augen und ich sehe in fragen an.
Für was war das??frage ich mich selbst, denn ich weis wenn ich ihn frage bekomme ich nur noch mehr ärger, also mache ich mich daran dann Fehler selbst zu entdecken.


Kapitel 2

Jeden Abend das gleiche Spektackel....
Tagsüber brutal und lieblos, abends der liebenswürdigste Mensch den man sich vorstellen kann und ich weis genau auf was er hinaus will.
Ich kenne dieses Spiel schon in und auswendig.
Er kommt zu mir, gibt mir einen leidenschaftlichen Kuss und zieht mich mit ihm auf die Couch.
Er nimmt mich in den arm....alles in mir sträubt sich dagegen...
Heute Mittag hatte er mich doch noch wie dreck behandelt und jetzt???
Als ob er Gedanken lesen könnte, spricht er plötzlich mit ruhiger Stimme auf mich ein
"Schätzchen du weißt ja, dass ich das heute mittag nicht so gemeint habe, oder?"Er streicht mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht und sieht mich fragend an. Ich nicke nur...Wiedersprechen ist eh sinnlos.
Er hat immer recht, zumindest glaubt er das und wenn ich auch nur einen Mucks mache in dem ich klar machen will dass dem nicht so ist, knallt es erneut!!!
Vielleicht meinet er es diesmal wirklich ernst...Vielleicht tut ihm sein verhallten wirklich leid.
ICh nicke erneut....diesmal etwas sicherer und küsse ihn.
Diesmal geniese ich den Kuss und die Umarmung.
Ich weiß ja jetzt dass es ihm leid tut.
Sicher kommt so etwas nie wieder vor.......!!!!!


Kapitel 3

Am nächsten Morgen wache ich von einem Ohrenbetäubenden Lärm auf, jedoch kümmere ich mich nicht weiter darum was passiert ist.Ich gähne einmal herzhaft und strecke mich als ob ich nach der Sonne greifen will.
Ab heute wird alles anderst rede ich miir gut zu und verlasse dass Schlafzimmer.
Auf dem Weg zur Toilette kommt mir Danny entgegen....
Sein Gesichtsausdruck verheißt nichts gutes und schnell gehe ich in Gedanken durch was ich diesmal falsch gemacht habe.Doch auf die schnell fällt mir nichts ein .......
Schon wieder dieser brennende Schmerz auf meiner Wange...
Er packt mich grob am Oberarm und zieht mich runter ins Wohnzimmer, wo er mich unsanft auf die Couch schubst!
"So und jetzt erklärst du mir mal wer diese Dame ist" er hebt mir MEIN Handy hin und in großen Buchstaben steht der Name Amelie drauf.....
"Dieses Mädchen kenne ich nicht und ich will auf der Stelle wissen wer es ist" befehlt er mir.
Ich schweige....
gedraue mich nicht zu antworten, denn ich weis egal was ich jetzt sage es knallt erneut!
Und ich hatte ihm doch geglaubt.
Ich spüre seine Faust in meinem Bauch und versuche schnell zu antowten, dch der Schmerz hat mich gelähmt.
Ich kann nicht mehr einen klaren gedanken fassen und schon kommt die nächste Faust.
Die Luft bleibt mir aus.....Ich kann nicht mehr atmen und doch weiß ich dass ich schnell antworten muss.
Ich weis dass Danny keine Angst hat.ICh glaube er würde mich sogar tot schlagen wenn es sein müsste.
Flehend hebe ich meine Hand und deute im somit mich einige Sekunden durchatmen zu lassen und siehe da er lässt mich sogar.
Ich frage mich wozu ich noch lebe???Für dass hier??
Dann lieber tot.....
Ich hatte ihm doch wirklich vetraut....Ich liebe ihn doch!!!
"Dass ist eine KLassenkameradin"lüge ich ihm ins Gesicht
WIeso lüge ich schon wieder??
Denn ich weis dass er die Antwort schon längst weis ...
"Falsche Antwort...Ich kenne keine Freundin von dir die Amelie heißt und deswegen habe ich angrufen"
Er läuft vor mir auf und ab....Die arme vor seiner Brust verschränkt.......
Jetzt gibt es richtig ärger!!
"Nani und weißst du wer dran gegangen ist???"
Er will erneut eine Lüge hören, nur damit er mich erneut schlagen kann..
Nur damit es seinem Ego wieder besser geht.....
Als ich keine Antwort gebe, spricht er weiter!!!
ICh bin verwundert!!!
"Dein Bruder...hab ich dir nicht gesagt, dass du keinen Kontakt zu ihm haben sollst?? Er ist ein Schwachkopf merk dir das endlich! Ein Schwachkopf der dir einreden will mich zu verlassen.."
Mein Herzschlag wird mit einem mal ruhiger.....Mein Puls verlangsamt sich und erleichtert atme ich auf.
Er hat es nicht raus bekommen....Er hat mitgedacht und hat Danny angelogen!!!
Danny hält mir mein Handy vor die Nase...
Oh Nein....Nicht die Nummer löschen beete ich innerlich, doch ich weis dass es nichts nützen wird und schon hat er auf den löschen knopf gedrückt.
Jetzt ist alles aus...Die Tränen lassen sich nur schwer zurück hallten, doch mit aller kraft schaffe ich es!!
ZUfrieden mit sich selbst grinst mich Danny an"und solltest du es wagen dir die Numemr erneut irgendwo her zu beschaffen, dann gibt es ärger, aber richtig!"
Mahnend schlägt er die faust auf den Glastisch....
Tausend Scherben..Bringen scherben nicht Glück???
Denn davon brauch ich jetzt ganz viel sonst habe ich nichts mehr worauf ich mich freuen kann.....
Nichts mehr wasm ein Leben etwas lebenswert macht!!!


Kapitel 4

Trotz dem Schock bin ich erleichtert dass er nicht hinter mein Geheimnis gekommen ist. Wenigstens etwas und wegen der Nummer brauch ich mir eigentlich auch keine Sorgen zu machen.
Immerhin ist morgen der Tag.....Der Tag an dem ich immer Einkaufen gehe undIhntreffe!!!!
Ein leichtes Lächeln bildet sich in meinem Gesicht und Danny schaut mich mistrauisch an....Er darf auf keine Fall verdacht schöpfen, sonst kann ich es vergessen und schnell setzte ich wieder ein ernstes Gesicht auf!!!
Er wendet sich von mir"Ich gehe jetzt arbeiten...Wenn ich wieder komme ist dieser Saustall beseitigt" Er funkelt mich böse an....Wahrscheinlich will er mich auf dass aufmerksam machen, was gestern passiert war.
Ich nicke Geistesabwesend.....Mir bleibt doch eh nichts anderes übrig!!!
Ich bin eine Maschine die einfach funktionieren muss und wenn nicht dann gibts ärger. So wie bei einem Computer, wenn der mal nicht so will wie der Benutzer, dann schlägt man schon mal wie wild auf die Tastatur.
Er geht die Tür hinaus...Jetzt habe ich ruhe, auch wenn es nur ein paar Stunden sind.
Den Dreck habe ich schnell beseitigt.....Es ist nicht allzu unordentlich. Nur hier und da ein paar KLamotten, aber selbst wenn es hier aussehen würde als ob ne Bombe geblatzt wäre, würde mich dass nicht interresieren!!!
Einmal in der Woche sehe ich BIll.......EInmal in der Woche vergesse ich alle meine Sorgen und all meine Schmerzen die mir zugefügt werden, sind wie weggeblasen.
Er tut mir gut und hätte ich ihn nicht, wäre ich wahrscheinlich schon längst nicht mehr hier.
Er gibt mir kraft zum kämpfen und dass obwohl ich ihn erst seid 3 Monaten kenne.
EIn Glück dass Danny noch nicht dahinter gekommen ist.....Der würde mich töten ohne mit der Wimper zu zucken!
Fertig mit all dem kram, laufe ich nach oben um mich erstmal frisch zu machen.
Immerhin bin ich eigentlich erst aufgestanden und hatte noch keine Zeit mich um irgendetwas zu kümmern was mein Aussehen anbelangt.
Obwohl es ja eigentlich eh egal ist...Ich darf ohne sein beisein niemals das Haus verlassen außer eben zum EInkaufen und dazu hatte ich auch nie länger Zeit als eine Stunde.
Wieso muss ich diesen Kerl auch lieben???
Ich bin abhängig von ihm und ausserdem würde er es sowieso nie dulden, denn ich ihn verlassen würde.
Er würde mich so lange nicht in Ruhe lassen, bis ich wieder bei ihm wäre....
Jetzt erstmal vor den Fernseher und die Schmerzen verblassen lassen, die er mir zugefügt hat.
Sie werden wahrscheinlich nie richtig verblassen.....Sie werden immer da sein!!!



Kapitel 5

Aufgeregt sitze ich in meinem Auto und fahre richtung Einkaufszentrum.In einer halben Stunde werde ich in wieder sehen und genau für eine Stunde werde ich meine Zeit mit ihm verbringen. Nicht wirklich viel, aber es lässt mich alles vergessen was in den letzten Tagen passiert ist.
Bill ist einfach mein Seelenheiler!!!
Wenn ich länger als eine Stunde weg sein würde, würde Danny ausrasten und sich auf den Weg hier her machen.
Wieso muss heute auch Samstag sein....??
Denn Sanstags musste er so gut wie nie arbeiten, auser wenn er dringend gebraucht wurde.
Je näher ich dem Zentrum kam umso schneller schlug mein Herz.
Man mir kommt es so vor als würde ich mich heute zum ersten mal mit ihm treffen.
So schlimmes kribbeln hatte ich noch nie.....
Wenn Danny das wüsste...Ich würde den Tag nicht überleben!!!
Sie nie unbeobachtet zu fühlen ist schon schlimm genug, gerade wenn man eigentlich nichts zu verbergen hat....
Immer diesen Blick auf einem zu spüren...
Aber wenn man wirklich was zu verbergen hat und sich dann noch beobachtet zu fühlen ist kaum auszuhalten!!!
Ich glaube ich bin lebensmüde....

Nach einer 20 minütigen fahrt bin ich endlich auf dem Parkplatz angekommen ...Wie jeden Samstag ist es hier gerammelt voll und ich brauche weitere 10minuten bis ich mir einen Parkplatz ergattert habe.EIn paar wütende Blicke muss ich mir noch einfangen ehe ich mich auf den Weg in das Innere des Zentrums mache.
Mal sehen wie er heute wieder aussehen wird......Schnell begutachte ich mich nochmal im Schaufenster.Immerhin soll alles sitzen!
Danny lässt mich natürlich nich schick aus dem Haus, aber wozu hat man ein Auto in dem man sich schminken und umziehen kann??
Natürlich ist es schwer die Sachen zu schmuggeln, aber irgendwie findet sich immer eine Lösung...
Die Blicke scheinen mich wieder zu verfolgen...Jeder scheint mich genau zu beobachten ,aber dem ist natürlich nicht so!!!
Schnell zu unserem Treffpunk...Ich bin eh schon 15 minuten zu spät.
Schnellen Weges laufe ich die Regale entlang und hallte ausschau nach ihm
und plötzlich sehe ich ihn.....Ich fühle mich als ob ich achterbahn fahren würde...in meinem Bauch spielt alles verrückt!!!
Er winkt mir zu und schenkt mir sein Lächeln....sein unwerfendes Lächeln !!!
Immer schneller tragen mich meine Beine bis ich ihm schließlich um den Hals falle und erleichtert aufatme...
Immer wieder denke ich das irgendetwas schief läuft....Dass ich ihn in letzter mnute doch nicht treffen kann.
Und jedesmal bin ich erleichtert wenn ich ihn im arm hallten darf...Wen ich in seiner Nähe bin!!!
"Hi"ich schenke ihm ebenfalls ein lächeln....Sanft küsst er mich!!!
Bill weis nicht das Danny mich schlägt...er weis zwar dass ich mit ihm zusammen bin, aber von den Schlägen habe ich kein Wort erwähnt!!!
Ich will nicht dass er es weis....
Ich erwiedere seinen Kuss..geniese ihn in vollen Zügen.
Einst wie ich es bei Danny gemacht habe....So leidenschaftlich und lieb war auch er mal!!
Ob mir Bill irgendwann mal das gleiche antun würde???
Doch ein Blick in seine Augen verrät mir dass dieser Mensch niemals zu soetwas unmenschlichem im stande wäre.
Bill kann doch keiner Fliege etwas zu leide tun....
Plötzlich werde ich unsanft an der Schulter gepackt und herum geschleudert!!!!

Kapitel 6

Erschrocken starre ich in Dannys wutentbrannten Augen."ICh wusste doch du führst was im Schilde" und schon hat er ausgeholt und verpasst mir eine Ohrfeige.
Für einen Augenblick ist es mucksmäuschen still.....Die Leute starren uns an, aber als Danny einen warnenden Blick in die Runde wirft, machen sich alles wieder daran weiter einkaufen zu gehen!
Auser Bill.....der steht fassungslos neben mir und weis nicht so recht was er machen soll!! Ich weis nicht was ich machen soll...Ich weis nur dass er jetzt um Leben und tot geht!!
Bill sollte dass alles gar nicht mitbekommen"Danny lass uns bitte alles zu Hause klären...Hier ist kein guter Platz dafür"
Die Tränen rinnen über meine brennende Wange.
Ich heule nicht wegen der Ohrfeige....ich weis dass ich Bill nie wieder sehen werde und das bringt mich um!!!
"Wir gehen...sofort" brüllt er
er packt mich am arm und zieht mich mit sich...Ich wage einen letzten blick zu Bill, geschockt steht er da und schaut uns hinterher.
Ein letztes mal winke ich ihm zu...ein letztes mal sehe ich in seine braunen Augen, denn ich weis dass ich ihn nie wieder sehen werde!!!


Wärend der gesamten Autofahrt spricht Danny kein Wort mit mir....Mir wäre es lieber er würde mich anschreien, aber ich weis auch dass er damit wartet bis wir zu Hause sind.
Bei dem gedanken wird es mir speih übel.
Einen kurzen moment überlege ich einfach aus dem fahrenden Auto zu springen, doch den Gedanken verwerfe ich gleich wieder.
Er würde mich sowieso bekommen und dann wäre die Strafe umso schlimmer.
Wir kommen vor unserer Haustür an, er parkt uns steigt immer noch schweigend aus dem Auto.
Ich laufe ihm mit zitternden Knien hinter her....Sie tragen mich kaum noch, doch mein Kopf befehlt mir weiter zu laufen.
Wie ist er nur drauf gekommen?? Ich habe doch sämtliche vorsichtsmaßnahmen getroffen, aber es war wirklich nur eine Zeit der Frage bis er dahinter gekommen wäre.
Früher oder später wäre er mir eh auf die schliche gekommen.
Wir btrehten unser Haus...imer noch sagt er kein Wort und inenrlich hoffe ich schon er schlägtm ich nicht.
Ich laufe in Wohnzimmer, setze mich dort mit zusammen gezogenen Beinen auf die Couch...
Jetzt ist meine Zeit gekommen und ich beete dass ich das überleben werde!!


Kapitel 7

Der Schlag trifft mich im Gesicht....Ich wäre mich nicht, keine einzige Träne vergiese ich!!
Nicht eine Miene verziehe ich....
Irgendwie ist es egal was er jetzt mit mir macht.
Ich werde Bill nie wieder sehen und dass ist das schmerzhafteste. Da kann kommen was will...nichts wird diesen Schmerz übertreffen!
"Was hast du dir dabei gedacht?" fragend beugt sich Danny über mich...als ich nicht antorte redet Danny oder besser gesagt schreit Danny wie ein wild gewordener voll idiot in der gegend rum"DU hast also gedacht ich merke nicht was für spielchen du mit mir treibst.Ich bin nicht blöd merk dir das mein Fräulein. Keiner verarscht mich und erst recht nicht du!!"
er dreth sich zu mir um und schlägt mir eiskalt ins Gesicht.
Das ohrenbetäubende knacksen dröhnt noch minuten später in meinen Ohren.
Warmes Blut ströhmt unaufhörlich aus meiner Nase.
Wahrscheinlich gebrochen....
DOch Danny tut es mal weider kein bisschen Leid...er bringt mir nicht mal ein taschentuch.
NICHTS....aber das bin ich ja auch schon gewohnt von ihm.
Vielleicht ist es doch besser er schlägt mich tot, anstatt ich das jeden Tag aufs neue aushallten muss.
Jetzthab ich nichts mehr was mich hier hällt...Nichts mehr auf dass ich mich freuen kann!
"Du wirst diese Haus nie wieder ohne mich verlassen und dein Handy kannst du auch vergessen....Diesen Jungem wirst du nie wieder sehen udn falls du nur einmal versuchen solltest ihn wieder zu sehen, dann gnade dir Gott dass du das überleben wirst!"Er kommt auf mich zu und packt mich am T-Shirt"Und jetzt wischt du das Blut auf was auf den Boden getropft ist und schrubst so lange die Couch bis deine schweinerei beseitigt ist"
Wiederwillig folge ich seinen Anweisungen...Das Blut tropft imemr noch aus meiner Nase.
Eigentlich muss ich zum Arzt, aber würde ich Danny darauf ansprechen würde er es mir eh verbieten.
Doch fragen kostet ja chließlich nichts und ich nehme all meinen mut zusammen"Dann ich muss zum Arzt" bringe ich gerade so hervor...
"Das hättest du dir vorher überlegen sollen....Bevor du diesen Kerl da getroffen hast. DU wirst hier bleiben und wenn dir die Nase krumm aus dem Gesicht steht. Das interresiert mich nicht!"
War ja klar....Vielleicht ist es ja gar kein bruch, versuche ich mir gut zu zu reden, aber selbst weis ich auch dass dieses viele Blut nur von einem Bruch kommen kann.
"Danny bitte!" versuche ich es noch einmal!!
"ICh sagte vergiss es....oder kannst du kein Deutsch, soll ich es dir vielleicht noch buchstabieren oder aufschreiben?" sein ton wird von Wort uz Wort immer lauter.
Zum Glück haben wir keine Nachbarn...Die würden sich wunderweise was denken und vermutlich auch noch die Polizei anrufen....
Langsam mache ich mich auf den Weg in die Küche, nehme mir das nötige Putzzeug aus dem Regal und laufe wieder zurück ins Wohnzimmer.
Die Flecken aus der Couch bekomm ich nie weider weg´...die werden für immer dort sein!!
Das Blut auf dem Boden ist gleich beseitigt, wenigstens haben wir keinen Teppichboden, ansonsten hätte ich pech gehabt, denn auch dort hätte ich sie niemals raus bekommen!
Danny läuft an mir vorbei richtung Tür.
"ICh werde ein paar sicherungsvorkehrungen treffen müssen...Ich komme gleich wieder. Solange wirst du dich still verhalten" und schon ist er aus der Tür verschwunden.
Das ist meine Chance...ICh werde diesen Mistkerl ein für alle mal verlassen !!!!!!!


Kapitel 8

Das Blut immer noch aus der Nase tropfend laufe ich in windeseile nach oben um meine Sachen zu packen!!!
Jetzt zählt jede Sekunde, Danny wird jeden Augenblick wieder da sein!
Mit zitternden Händen schnappe ich mir meine Reisetasche die sorgfältig unter meinem Bett verstaut ist und schmeiße allerlei Zeug rein.
Irgendwie achte ich kaum darauf was ich einpacke, hauptsache irgendwas....
Aus meiner Nase läuft ununterbrochen das Blut...AM besten ich suche erst einmal einen Arzt auf, wer weis was sonst passiert!
Gerade als ich die Treppen nach unten laufe wird der Schlüssel im Schloss rumgedreht...
Danny ist mein erster Gedanke, wer denn auch sonst.
Ich mahce auf dem Absatz kehrt und renne nach oben, die Tasche schnell wieder unters Bett.
Als ob nichts gewesen wäre, laufe ich wieder nach unten.....Meine Nase immer noch blutend und tatsächlich steht Danny vor mir!
"Danny ich muss zum Arzt, guck dir doch mal meine Nase an"sage ich panisch...
"Und was sollen wir dem Arzt erzählen? Dass du von der Treppe gestürzt bist?" er schaut mich fragend an.
"Zum Beispiel" gebe ich zurück und ein kleiner Hoffnungsschimmer flammt in mir auf!!!
Vielleicht überlegt er es sich ja noch, schließlich habe ich keine Lust mit einer gebrochenen Nase herum zu laufen.
"Okey...aber wenn er fragen stellt bist du ruhig"mahnend schaut er mich an..
Mir fällt ein Stein vom Herzen.....Wenigstens etwas wozu ich ihn bewegen kann!
ich laufe hoch in mein Schlafzimmer und hole meine Krankenkassenkarte.
Danny steht schon bereit an der Tür...Zusammen laufen wir zum Auto und fahren Richtung Krankenhaus


Eine geschlagene Stunde sitzen wir bereits in dem überfüllten Wartezimmer.
Ich bin gerade mir dabei die einzelnen Patienten genauer anzu gucken als mein NAme fällt.
Danny steht als erstes auf, nimmt mich an der Hand und will zusammen mit mir in das Behandlungszimmer gehen.
Doch die Schwester macht ihm einen Strich durch die Rechnung.
"Entschuldigen Sie, aber ihre Freundin muss alleine mit kommen"
"Auf keinen Fall...Ich muss bei ihr sein"Danny nimmt mich in den Arm und macht mal wieder einen auf fürsorglich...
Arschloch denke ich mir und laufe zusammen mit der Schwester in das mir zugewiesene Zimmer.
Bevor sich die Türe jedoch schliet macht mir Danny mit einer geste klar, dass ich keinen TOn von dem vorgefallenen erzählen soll.
Ich nicke und schon wird die Tür ins Schloss gezogen.
"Setzen sie sich der Arzt kommt gleich" Die Schwester deutet auf den Platz auf den ich mich setzten soll und verlässt dann das Behandlungszimmer.
Hoffentlich glaubt mir der Arzt meine Version der Geschichte.


Zwei riesige Augenpaare starren mih durchgehend an.
"UNd sie sind wirklich sicher dass es sich auf diese Art und weise erreignet hat?"
EIngeschüchtert nicke ich......War ja klar dass er mistrauisch ist!!!
"Frau Bern, ihre Verletzung stammt definitiv nicht von einem Treppen sturz. Da würde die Verletzung ganz anderst aussehen! Wollen sie mir die Wahrheit sagen oder weiterhin schweigen?"
Ich nicke nur....ein falsches Wort und Danny macht aus mir Hackfleisch.
Der Doktor schüttelt nur mit dem Kopf und widmet sich meiner Akte....
Vielleicht ist das mein Chance...Vielleicht soll ich ihm doch sagen wie es wirklich zugegangen ist. Vielleicht schafft er mich von diesem Monster weg.
Vor diesem Monster dass ich einst egliebt habe und eigentlich immer noch liebe.
Ich bin definitiv nicht mehr normal im Kopf....
Stumme Tränen bahnen sich den Weg zu meinen Wangen.....Wieso jetzt, ich hatte die ganze Zeit nicht mal das Gefühl heulen zu müssen.
Der Arzt sieht von der Akte auf"Also doch....wollen sie vielleicht jetzt mit der Sprache rausrücken???"
Doch ich schweige immer noch wie ein Grab....Ich getraue mich nicht ein Wort zu sagen, geschweigedem mich zu bewegen!
Danny steht bestimmt vor der Tür und lauscht...Er wird mich töten!
Aber irgendwann wird er das auch so machen.
Irgendwann wird er mich tot schlagen!!!!
Also lieber jetzt das schweigen brechen, als für immer in dieser Hölle leben zu müssen!!!

Kapitel 9

Auf dem Weg nach Hause sitze ich schweigend auf dem Beifahrer sitz.
Ich habe mein Schweigen gebrochen...Zum aller ersten mal habe ich mit einer ausen stehenden Person über meine Probleme gesprochen.
Ich fühle mich befreit, wenn auch etwas ängstlich!!
Wenn Danny jetzt eine verdacht schöpft ist alles aus und vorbei.
Meine womöglich erste und letzt chance aus dieser Lage zu entfliehen ist damit kaputt.
Jetzt blos nicht auffällig verhalten.
Morgen früh, wenn Danny arbeiten ist muss ich zur angeblichen Nach untersuchung zum Arzt.
Aber ich werde nicht wieder nach Hause kommen.
Ich werde weg bleiben und dass hoffentlich für immer.
Ich weis es wird nicht leicht sein.
Danny wird keine mittel scheuen mich wieder zurück zu holen, aber dennoch ein Verusch ist es wert ihn ein für allemal los zu werden.
Meine Gefühle fahren Achterbahn.Ich weis nicht ob ich lachen oder weinen soll.....
Wo soll ich hin?? Diese Frage qäualt mich...
Vielleicht zu meiner Mutter??? Aber die würde nur unnötige fragen stellen.....Vielleicht auch zu Bill!!!
Ihm bin ich einige erklärungen schuldig und ich will ihn unbedingt wieder sehen.
Vielleicht gelingt es mir sogar mein Handy wieder an mich zu reisen!!!
Jetzt heißt es nur noch abwarten , tee trinken und hoffen dass Danny von nichts Wind bekommt.
Ich klappe den Spiegel vor mir runter um meine Nase besser begutachten zu können.
Ein Weiser verband um meine Nase zeirt mein gesicht.
Alles dein Werk denke ich und schiele zu Danny.
Alle Schmerzen die du mir zugefügt hast wirst du eines Tages büßen müssen.
Auch du wirst irgendwann deine Rache bekommen,
aber vor erst reicht mir es von diesem Monster weg zu kommen!
Ich klappe den Spiegel wieder runter, lehne mich in den Sitz und starre aus dem Fenster.
Es beginnt Frühling zu werden....Die ersten Blumen fangen an zu blühen und zum ersten mal freue ich mich.
Ich freue mich auf meine Freiheit und ich freue mich darauf mein Leben geniesen zu können.



Der Abend davor
ICh habe mich extra früh ins Bett gelegt um zum abertausendsten mal meinen Plan im Kopf durchgehen zu lassen.
Meine Sachen muss ich morgen früh packen.....Jetzt wäre die Gefahr zu groß dass Danny mich findet und dieses Risiko will ich lieber nícht eingehen.
Vielleicht werde ich vor erst doch zu meiner Mutter gehen.
Ich habe sie schon eine Ewigkeit nicht mehr gesehen.
Dany hatte mir den Kontakt mit meiner Familie verboten.....
EIn Assoziales Pack nennt er sie....Dagegen kann ich nichts sagen, denn wenn ich ihm wiederspreche droht schläge.
Wie oft war ich schon kurz davor ihn anzuschreien, ihn zu schlagen und all meine Wut an ihm auszulassen.
Aber die Angst was mir danach droht hat mich immer wieder davon abgehalten.
Vielleicht wäre es besser gewesen ich hätte es gemacht....
Vielleicht wäre mich dann so einiges erspart geblieben?!?!?!
Mit tausenden von Gedanken in meinem Kopf schlafe ich schließlich ein!!!!!!!

Kapitel 10

ICh wache auf und brauche erst einige Augenblicke ehe mir das gestrig geschehene wieder einfällt und ich plötzlich hell wach aus dem Bett hüpfe.
Meine Laune ist auf dem absoluten hoch, wenn auch etwas gemischte gefühle vorhanden sind.
Ein Blick auf das Bett verrät mir das Danny bereits gegangen ist.....
Komisch
Ich hatte gedacht er würde mich persönlich im Krankenhaus abliefern.
Abwarten vielleicht ist er doch noch unten, sage ich zu mir selbst!!!
Zuersteinmal schaue ich nach Danny ehe ich mich an das packen mache....Ich laufe nach unten und vernehme keiner lei geräusche"Danny....???"rufe ich durch die Wohnung doch ich erhalte keine Antwort.
Erleichtert mache ich mich wieder auf den Weg nach oben.
Ich schnappe mir meine Tasche die unter dem Bett liegt und mache mich daran meine Sachen hinein zu packen.
Immer auf der Hut nicht ertappt zu werden.
Bei dem kleinsten Geräusch schrecke ich auf und renne nach unten um mich zu vergewissern dass er nicht doch noch einmal gekommen ist um nach dem rechten zu schauen!!!
Fehlalarm
Jetzt muss ich mir nur noch im klaren werden wohin ich gehen soll.....Zu meiner Mutter oder doch lieber zu Bill???
Irgendwie kann ich mich nicht entscheiden.
Ich habe nicht die Kraft irgendwelche reschenschaften meiner Mutter abzugeben, geschweigedem Bill.
Aber Bill alles zu erklären wäre leichter als meiner Mutter alles zu erklären.
Sie hätte kein Verständnis......
Mit fertig gepackter Tasche laufe ich nach unten.
Mein HAndy schießt es mir durch den Kopf...
Vielleciht hat er es irgendwo hier in der Wohnung versteckt.
Schnell lasse ich meine Tasche fallen und renne wieder nach oben ins Wohnzimmer.
An seinem Schreibtisch mache ich mich auf die Suche danach.
Er wäre ja wirklich blöd hätte er es sie hier versteckt und ich glaueb eigentlichs chon gar nicht mehr dran bis ich es plötzlich sehe.
Voller Freude nehme ich es an mich und laufe wieder nach unten, nehme meine Tasche und öffne die Tür.
Freiheit
Ich kann es kaum glauben.....nur noch wenige Meter davon entfernt tatsächlich frei und unbeschwert durch mein zukünftiges Leben zu gehen.
Ohne jegliche Angst haben zu müssen, ohne ständig rechenschaft bei Danny ablegen zu müssen.
Die Sonne scheint und mit einem glücklichen und zufriedenen Lächeln steige ich in das Taxi das sich mir bestellt habe.
"Wohin soll ich sie fahren" der Taxi fahrer sieht mich fragend an , doch noch immer weis ich es nicht.
Ich nehme mein Handy an mich , schalte es an und wähle Bills Nummer.

Kapitel 10

"Hallo???" Die Schmetterlinge in Bauch fliegen um die Wette....Ein schönes Gefühl,das ich bei Danny vor langer, langer Zeit auch mal hatte.
"Hallo Bill hier ist Nani!" Ich bin total aufgeregt...vllt will er ja gar nicht dass ich zu ihm komme....!!
"Du lebst?? Ich dachte schon er hätte dich umgebracht so wie der abgegangen is" sprudelt es aus ihm heraus.
"ICh bin abgehauen,aber ich weis nicht wo ich hin soll"
und ohne ihn auch nur fragen zu müssen bietet er mir seine Hilfe an.Gibt mir seine Adresse und dann fahre ich endlich Richtung Hamburg.
Meine Hände sind nass, mein Herz rast wie verrückt und das kribbeln im Bauch hört gar nicht mehr auf.
Eine halbe Stunde später hällt der Wagen vor einem eher schäbig aussehendem Haus....Ich bezahle und steige aus!
Mit langsamen Schritten laufe ich auf die Tür zu und suche nach der Klingel....Doch nichts!!!!
Auf keinen der klingeln steht Kaulitz.
In mir kommt Panik auf....Habe ich mich verhört ud stehe hier vor einem falschen Haus in einem falschen Ort in dem ich mich zu allem überfluss noch nicht mal auskenne?
Plötzlich ruft mich jemand von der gegenüberliegenden Straßenseite.
Es ist Bill und ohne dass ich es eigentlich vorhatte, renne ich wie in einem schlechten Liebesfilm auf ihn zu.
Wir halten uns lange im arm...keiner sagt etwas!!!
Keiner lässt den anderen los.....Nur der Herschlag und der Atem des anderen sind zu hören.
Selbst die Autos scheinen still zu stehen....Kein Hupen, kein Motorgeräusch.NICHTS!!!
Nach einer ewigkeit lasse ich ihn los und drücke ihm einen kuss auf....."ICh dachte schon ich sehe dich nie wieder" er sieht mich strahlend an"Aber jetzt bist du ja wieder bei mir"
Hand in Hand machen wir uns auf den Weg in seine Wohnung.
Von außen sieht das Mehrfamilienhaus alles andere als schick aus, so wie alle anderen Häuser die ich hier gesehen habe,von innen ist es jedoch perfekt eingerichtet.
Nicht mal ich würde das so gut hinbekommen, aber er als Junge hat der perfekte Händchen dafür.
"So und jetzt erzählst du mir erstmal alles von vorne bis hinten"auffordernt sieht er mich an .Ich habe nicht sonderlich Lust ihm alles zu erzählen, aber ich habe keine andere Wahl.
Er soll wissen was für ein Mistkerl ich zum Freund hatte und er soll wissen wie naiv ich war und ihm seine Versprechen immer abgekauft habe.
Immer und Immer wieder.....Erd eutet auf seine Couch und zusammen setzten wir uns darauf.
"Also........"beginne ich und dann erzähle ich ihm alles von Anfang an ......
Seine Augen weiten sich immer mehr"Und das hast du dir gefallen lassen?" fragend sieht er mich an.
Ich nicke verlegen...Der muss ich ja für das totale naivschen halten...Aber liebe macht nun mal blind.
Wenn man erstmal an einen Menschen gewöhnt ist, kommt man nicht mehr so einfach von im los.
Jungs sind da irgendwie anders.....Die fangen erst gar nicht an sich richtig an ein Mädchen zu gewöhnen.
Ist auch besser so!!!!!!
Sie sind eindeutig die gewinner in einer Beziehung.....
"Und was hast du mit deiner Nase gemacht???" mit schmerzverzehrtem gesicht deutet er auf meine Nase!!!
"Das ist das Ergebnis von eurem Zusammentreffen"
Soweit hätte es ja gar nicht kommen müssen.Ich hätte ja wohl auch einfach vorsichtig sein können.
bill schaut mich mitleidig an.......
"Ab jetzt wird alles besser, ich werde dir garantiert nichts antun" Bill schenkt mir ein aufmuntertes Lächeln und drückt mich an sich.

Kapitel 11
Die TAge vergehen wie im Flug.....Danny ist längst vergessen und ich geniese jeden Augenblick den ich mit Bill zusammen verbringen kann.
Es ist einfach schön so jemanden zu haben. ICh frage mich wie ich das so lange mit Danny aushalten konnte! ICh hätte doch schon viel früher aufwachen sollen und von ihm verschwinden!
Aber ich hatte nun ma nie den Mut dazu.....Die rosarote Brille hat mich geblendet und der glaube daran dass vielleicht alles wieder wird wie früher hat mich bei ihm gehalten.
Vergeudete Zeit.......AN Danny darf mich glauben.....In Danny darf man keine Hoffnung setzten!!!
Gratis bloggen bei
myblog.de